Kontakt: 040 415 31 0 und info@gpze.de 


Aktuelles

Inklusion voranbringen und Vielfalt stärken

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai

Der Paritätische Hamburg fördert das freiwillige Engagement von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung

Am morgigen 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe bundesweit zu zahlreichen Aktionen ein und zeigen gelungene Beispiele für Inklusion.

Der Paritätische Hamburg setzt sich seit zwei Jahren mit einem besonderen Projekt für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung ein. Das Projekt „engagiert + inklusiv“ unterstützt sie dabei, sich freiwillig zu engagieren. Dazu arbeitet der Paritätische Wohlfahrtsverband mit sechs Begegnungsstätten der sog. ambulanten Sozialpsychiatrie zusammen, die die Klienten eng bei ihrem Engagement begleiten.

„Barrierefreiheit ist weit mehr als der stufenlose Eingang und die barrierefreie Toilette“, sagt Kristin Alheit, Geschäftsführerin des Paritätischen Hamburg, „zur Barrierefreiheit gehört auch, dass Menschen mit einer Beeinträchtigung an der Gesellschaft mitwirken und unser Zusammenleben mitgestalten können. Menschen mit psychischer Beeinträchtigung oder Krankheit werden oftmals nur als hilfsbedürftig wahrgenommen – es wird ihnen weniger zugetraut als nicht erkrankten Personen. Dabei ist die aktive Beteiligung am gesellschaftlichen Leben auch für sie eine Option sich einzubringen, wenn sie es möchten und können. Hier ist es unsere Aufgabe, die gesellschaftlichen Barrieren weiter abzubauen.“





Info


Hamburg, 04.05.2018
Für den HGSP Vorstand:
Michael Schweiger, Helmut Krüger

Ältere Mitteilungen






Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai Der Paritätische Hamburg fördert das freiwillige Engagement von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung Am morgigen 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe bundesweit zu zahlreichen Aktionen ein und zeigen gelungene Beispiele für Inklusion. Der Paritätische Hamburg setzt sich seit zwei Jahren mit einem besonderen Projekt für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung ein.



Mitteilung lesen




Auf der Jahresmitgliederversammlung der Hamburgischen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie stand der hamburgische Psychiatrie Planungsprozeß im Fokus der inhaltlichen Debatte. Die einseitige Betrachtung von sogenannten Risikoprofilen mit dem Ziel der Vermeidung von Straftaten kann nicht der Grundstein einer Psychiatrie-Planung in dieser Stadt sein. Da waren sich alle Mitglieder der HGSP einig. Vielmehr gelte es die Lebenssituation, auch von chronisch schwer psychisch kranken Menschen umfassend in Augenschein zu nehmen und zu verbessern.



Mitteilung lesen




Sozialpsychiatrie findet in unserer Gesellschaft statt und muss von uns gestaltet werden. Durch Kooperation auf zivilgesellschaftlicher Ebene und im psychiatrischen Alltag. Durch politische Partizipation, um sozialpsychiatrische Interessen deutlich zu machen. Durch Inklusion aller Menschen in eine Gemeinschaft, die die Würde des Einzelnen und jedes Anderssein achtet.



Mitteilung lesen




Das GPZE beteiligt sich am Projekt engagiert und inklusiv des PARITÄTISCHEN Hamburg: Bürgerschaftliches Engagement tut jedem gut: Wenn wir anderen helfen, stärkt das unser Selbstvertrauen, gibt unserem Leben Sinnhaftigkeit und fördert die Weiterentwicklung. Umso wichtiger ist es, dass jeder und jede in unserer Gesellschaft die Chance erhält, sich zu engagieren, aktiv teilzuhaben und Verantwortung zu übernehmen.



Mitteilung lesen




Vom 23. bis 25. November 2017 fand im Rudolf Steiner Haus in Hamburg die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP) statt. Unter dem Motto „Gemeinsam bewegen! Kooperation. Partizipation. Inklusion“ diskutierten ca. 320 Teilnehmer über gegenwärtige und zukünftige Herausforderungen in der psychiatrischen Versorgung.



Mitteilung lesen

Wir freuen uns auf Sie!



GPZE gGmbh
Gemeindepsychatrisches Zentrum
Eimsbüttel gGmbH

Hochallee 1
20149 Hamburg


Tel: 040 415 31 0

info@gpze.de
www.gpze.de

Datenschutz

Die GPZE gGmbH ist Mitglied in folgenden Verbänden:
DER PARITÄTISCHE HAMBURG
und Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie